Suche

  • Suche starten

Sicherheit im Feuerwehrdienst: Abgase von Dieselmotoren in Feuerwehrhäusern

Auf Initiative des Beauftragten für Bürokratieabbau konnte eine praxisgerechte Lösung zum Umgang mit Dieselabgasen in Feuerwehrhäusern erarbeitet werden.

Im vergangenen Jahr wurde die Technische Regel für Gefahrstoffe – Abgase von Dieselmotoren – (TRGS 554) neu gefasst. Hierin wurde nunmehr vorgesehen, dass in Abstellbereichen von dieselbetriebenen Fahrzeugen keine Aufbewahrungsmöglichkeiten für die Arbeitskleidung mehr eingerichtet werden dürfen. Zudem soll ein Umkleiden in Abstellbereichen nicht mehr zulässig sein. Von dieser Regelung sind grundsätzlich auch die Stellplätze für Feuerwehrfahrzeuge in bestehenden Feuerwehrhäusern betroffen.

Die Neufassung der TRGS 554 hat in der Praxis zu zahlreichen Nachfragen an das Bayerische Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration sowie an den Beauftragten für Bürokratieabbau der Bayerischen Staatsregierung und zu Klagen über eine unnötige bürokratische Mehrbelastung geführt. Gerade in kleinen Feuerwehrhäusern befinden sich die Umkleidebereiche oft in der Fahrzeughalle. Eine nachträgliche bauliche Trennung von Umkleidebereichen und Stellplätzen ist in vielen Feuerwehrhäusern nicht umsetzbar.

Dies hatte der Beauftragte für Bürokratieabbau zum Anlass genommen, zu einem gemeinsamen Gespräch mit der Kommunalen Unfallversicherung Bayern, dem Landesfeuerwehrverband Bayern e. V. sowie den betroffenen Staatsministerien einzuladen. Auf dieser Basis konnte eine Umsetzungsempfehlung der Kommunalen Unfallversicherung Bayern erarbeitet werden. Diese findet eine praxistaugliche Lösung für bestehende Feuerwehrhäuser und stellt gleichzeitig den bestmöglichen Gesundheitsschutz für alle Feuerwehrdienstleistenden sicher.

Die Umsetzungsempfehlung wurde inhaltlich mit

  • dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration,
  • dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales,
  • dem Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz sowie dem
  • Landesfeuerwehrverband Bayern e. V.

abgestimmt.

Der Bayerische Staatsminister des Innern, für Sport und Integration Joachim Herrmann, MdL sowie der Beauftragte für Bürokratieabbau der Bayerischen Staatsregierung, Walter Nussel, MdL haben diese Umsetzungsempfehlung in einem gemeinsamen Schreiben vom 6. Februar 2020 als Lösung vorgestellt.

Hier finden Sie das gemeinsame Schreiben mit der zugehörigen Umsetzungsempfehlung.

Zur Übersicht

Quelle: Matthias Böckel auf Pixabay