Suche

  • Suche starten

Digitale Grundsteuer in Bayern

Nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ist von allen Bundesländern bis 2025 eine Neuberechnung der Grundsteuer durchzuführen. Bayern hat sich dabei für ein eigenes Landesmodell entschieden, um die Grundsteuer einfach und unbürokratisch zu gestalten. Insbesondere die Abgabe der Grundsteuererklärung soll über das Online-Portal Mein ELSTER unkompliziert und digital gelingen.

Dies hat der Beauftragte für Bürokratieabbau der Bayerischen Staatsregierung, MdL Walter Nussel, zum Anlass genommen, Vertreter des Bayerischen Finanzministeriums, des Bayerischen Landesamts für Steuern, der Steuerberaterkammern und Finanzämter zu einem Praxis-Check nach München einzuladen.

Bei der gemeinsamen Simulation der Abgabe einer Grundsteuererklärung konnte der Teilnehmerkreis einen Eindruck von den geforderten Angaben, der Benutzernavigation sowie den bereitgestellten Unterstützungsangeboten bei Mein ELSTER gewinnen. Im Fokus stand dabei eine einfache Handhabung und Verständlichkeit für den Nutzer.

Mögliche Herausforderungen für die Bürgerinnen und Bürger, die Steuerberater, aber auch für die Steuerverwaltung im Zusammenhang mit der Grundsteuerreform, wurden diskutiert. Besonders wichtig ist dem Beauftragten für Bürokratieabbau dabei, dass es zwar immer sein könne, das bestimmte Probleme zuvor nicht gesehen werden, der Staat dann jedoch unbürokratisch versuche, in diesem Bereich zu optimieren.

Interview mit Staatsminister Albert Füracker
Interview mit Roland Krebs vom Bayerischen Landesamt für Steuern
Interview mit dem Beauftragten für Bürokratieabbau MdL Walter Nussel

Zur Übersicht

Mehrere Personen stehen auf einer Treppe im Freien
Vertreter des Bayerischen Finanzministeriums, des Bayerischen Landesamts für Steuern, der Steuerberaterkammern und Finanzämter beim Praxis-Check Digitale Grundsteuer in München.
Bild: Andreas Gebert